Samstag, 30. Juli 2016

ColibriDDC ohne QRM vom Netzanschluss

Hobbykollege Frank Deinhard, schickte mir den untenstehenden Beitrag zum Colibri DDC- SDR.
Interessante Sache! Aber lest selbst.

Projekt: für den Urlaub einen kleinen, aber vollwertigen SDR RX konfigurieren.
Der ColibriDDC ist dazu erste Wahl. Im Format einer Zigarettenpackung braucht er 5 Volt und ca 600 mA (meine Messung), was 3 Watt bedeutet, die das geschlossene Gehäuse nach längerem Betrieb aber doch auf spürbare Wärme bringen. Der Colibri wird mit untergelegten Wämeleitstreifen auf eine 10 mm Aluplatte montiert, die überdies dem beschädigungsmildernden Alugittergehäuse Halt bietet. Ein Packet mit 2x3 LiFePo4 2500 mAH Akkus bietet Antrieb für 8 Stunden. Die raum- und gewichtsfreundlichen Eigenschaften der LiFePos bedingen aber ein Lade- und Balancing Modul für 3 Zellen, das die kurzen Ladezeiten bei bis zu 10 Ampere ermöglicht und die Lebensdauer des Akkus erst gewährleistet. Ein mit entsprechenden Lastwiderständen bestücktes Netbook-Ladeteil ab 12,5 V kann aus vorhandenen Beständen verwendet werden. Da der ColibriDDC, vermutlich ähnlich dem Perseus, präzise 5 Volt verlangt, muss eine Spannungsregler (Reihe 7805, 1 Ampere) auf die Aluplatte geschraubt werden, was ohne Isolierscheiben geht, weil die Kühlfläche des 7805 freundlicherweise Masse führt ( nicht die beiden Kondensatoren am Eingang und Ausgang des Reglers vergessen ! ). Wer eine Falschreglung des Reglers befürchtet sollte eine 1 Ampere Sicherung zwischenschalten. Es besteht dann die begründete Hoffnung , dass am Arbeitsstromeingang eine Überspannungsdiode die Sicherung schmelzen lässt bevor der Akku mit bis zu 200 Ampere Gleiches mit dem ColibriDDC tut.
Der Rechner soll auch vom Netz getrennt, also ein Tablet oder Notebook sein. Die Verbindung mit dem ColibriDDC ist über einen USB-LAN Adapter oder einen kleinen WLAN Hotspot möglich (Achtung: der Rechner muss den WLAN Hotspot erkennen, was z.B. beim schnellen AC Modus nicht jedes Windows Tablet kann!)
 Frank Deinhard, 30-07-2016, post(at)frank-deinhard.de 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen